Recht ist Erfahrung

ERFAHRUNGEN UND EINDRÜCKE ZU RECHTSSTAATLICHKEIT

Der Rechtsstaat muss gelebt werden – aber wie kann dies gelingen? Sicherung der Grundrechte, Zugang zu Gerichten, Unabhängigkeit der Justiz, Gewaltenteilung… viele Aspekte definieren Rechtsstaatlichkeit, aber was ist damit gemeint? Die Menschen machen den Rechtsstaat aus, in dem wir leben. Was der Rechtsstaat ist und was Rechtsstaatlichkeit bedeutet, kann am besten anhand konkreter Erfahrungen, Reflexionen und Erzählungen, aber auch anhand von Fragen und Zweifeln erfasst werden.

Das Museum für Werte sammelt in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung unterschiedliche Perspektiven und Alltagserfahrungen zum Begriff “Rechtsstaatlichkeit”. Wir wollen mit dem Projekt veranschaulichen, wie der Rechtsstaat gelebt, aber auch hinterfragt wird. Mit den Ergebnissen dieses Suchprozesses möchten wir einen gesellschaftlichen Dialog über den Rechtsstaat fördern, für den wir das zivile Engagement von Bürgern und Bürgerinnen suchen, die sich daran beteiligen.

Mitmachen

Wir suchen Lebenserfahrungen und Gedanken zum Thema Rechtsstaat. Genauso interessieren uns Ihre Fragen oder kritische Anmerkungen dazu, wie Sie Rechtsstaatlichkeit in Deutschland erleben – Sie müssen keine festen Meinungen mitbringen. Teilen Sie mit uns gerne auch Unsicherheiten, zwiespältige Eindrücke oder Schwierigkeiten, die Ihnen in unserem Rechtsstaat auffallen. Wir möchten mit Ihrer Hilfe in Erfahrung bringen, was es konkret bedeutet, „den Rechtsstaat zu leben“. Diese Erfahrungen möchten wir interessierten Bürgerinnen und Bürgern, Schulklassen und anderen Gruppen in Form von Videointerviews vermitteln. Die Interviews werden wir in Berlin führen und aufzeichnen. Insgesamt möchten wir acht Personen einladen, an der Interviewserie teilzunehmen. Die Kosten für die Reise nach Berlin werden Ihnen erstattet.

Bis Februar 2022 sichten wir die Einsendungen.
Ab März 2022 sind die Interviews in Berlin geplant.

Geschichte einsenden